Feedback – Video/Foto

04.06.2018

Wir kennen uns noch nicht, ich lese aber schon längere Zeit deine Alpencross-Berichte und schaue deine Videos. Klasse Arbeit, beide Daumen hoch, weiter so! Das Video deines Vater&Sohn Alpencross ist übrigens „schuld“, dass mein großer Sohn (8 Jahre) jetzt auch von der Idee, es euch später mal nachzumachen, angefixt ist 🙂


05.05.2018

Hallo , ich möchte hiermit nur mal deinem Sohn ein Riesenkompliment aussprechen (habe gerade das Video „Füssen -Gardasee“ gesehen. Ich fahre jetzt schon mit meinem Enkel im Gelände umher,vielleicht schaffe ich es auch einmal ihn auf eine größere Tour mitzunehmen.


23.04.2018

Kein Regisseur auf dieser Welt kann einen Film wie diesen (Genre … Vater und Sohn) so toll rüberbringen … ich bin hin und weg, wie Sie dieses Video in den „richtigen Momenten“ festgehalten, geschnitten und auch kommentiert haben. Dafür gibt es einen ganz dicken Daumen hoch Dieses Video ist es wert, als Doku ins Fernsehen zu bringen … damit alle mal sehen und „mitfühlen“ können, was es bedeuten kann … Vater zu sein


22.02.2018

Hey ich habe gerade den Film oder das Video zum Alpencross mit deinem Sohn gesehen. Saumäßig beeindruckend! Ganz großartige Ausschnitte und tolle Impressionen. Danke dass ich in Form vom Zuschauen teilhaben durfte! Viele Grüße aus Ludwigsburg


20.02.2018

Habe mir auf YouTube deine Vater Sohn Tour und deine Off e5 angeschaut. Sehr schön. Ich plane z.z eine ähnliche Tour mit meinem Kumpel. Start und Ziel wie die E5, aber etwas ruhiger. Wir wollen den Wandergruppen größtenteils aus dem Weg gehen. Falls du Tips hast, freue ich mich natürlich über Post.


28.01.2018

Super Bericht, ich hatte die RX100-V für eine Bergtour ausgeliehen und habe mich nur am fummeligen herausziehen des Suchers und der glatten Oberfläche gestört, liebäugle trotzdem mit Kauf. Frage: Planst Du die Kamera auch während der Fahrt zu benutzen als Ersatz der Actionkamera? Wie und Wo befestigst Du die Sony? Geht der Transport während dem Biken am Rucksackträger oder ist sie zu gross/schwer? Danke für die informative Webseite.

Antwort: Ich würde keine Kompaktkamera während der Fahrt am Fahrrad montieren. Dafür ist mir das Risiko einer Beschädigung zu groß. Ich habe schon während der Fahrt aus der Hand gefilmt, ist aber auch nicht optimal, weil man einhändig fahren muss. Für solche Zwecke habe ich eine GoPro. Über die Befestigung habe ich auf dieser Seite http://www.gletschersau.de/ausruestung/rucksack/ geschrieben. Ich bevorzuge die Befestigung am Schulterriemen, das ist mit der Sony problemlos möglich.


14.01.2018

Hallo, wir haben die sehr gut gemachte Video gesehen mit dein Sohn. Dass ist fuer uns sehr interessant, wir sind Anfaenger (ins Gebirge) und wollen auch solche Trips machen. Die information auf Ihre Website ist auch sehr informative . Danke und hoffentlich noch mehr interessante Videos in der Zukunft. Gruesse aus Holland


03.01.2018

sentiero 409 sau cooles vid ohne shice vorallem finde ich es echt mal geil das rad und die umwelt zu hören will sagen endlich mal keine musi dazu „outstanding“!!!


02.01.2018

Hallo Andi, toller Artikel zur RX100-V, mal wieder. Deine Testberichte lese ich immer mit großem Interesse! „Das Gehäuse macht einen sehr soliden und wertigen Eindruck, die Kamera wirkt robust und gut verarbeitet.“ Leider kann ich dem absolut zustimmen :-). Meine erste RX100 III fiel mir auf einem Gipfel durch ein Ungeschicklichkeit mindestens 15m über Felsen hinunter. Das Gehäuse hatte Dellen, der Blitz war eingeklemmt, das Display war kaputt … aber die Kamera machte immer noch (gute) Fotos! Der Nachfolger fiel mir neulich aus 1,5 m Höhe auf Asphalt, als ich mal wieder versuchte, während des Radfahrens Bilder zum machen. Das Gehäuse hat Schrammen, aber sonst alles bestens… Aber damit genug des Lobes für die Kamera … ich hab jetzt die technischen Daten der V nicht im Detail gelesen, aber wahrscheinlich bleibt Sony konsequent dabei, keinen Mehrfach-Selbstauslöser und kein Touchscreen-Display zu verbauen? Schade, beides sehr hilfreiche Features (die ich an meiner Panasonic Lumix G6 gerne nutze – aber MFT ist halt oft zu groß zum Mitschleppen).

Antwort: Ja, in Bezug auf einfache Software-Features wie Selbstauslöser und Zeitraffer liefert Panasonic mehr. Inzwischen ist mir der Selbstauslöser nicht mehr so wichtig, da ich kaum mehr fotografiere sondern mehr filme. Und dank 4k-Video taugt die Videoaufnahme sogar, Fotos in 8 Megapixel-Auflösung zu extrahieren. Ich persönlich brauche kein Touch-Display, aber ich weiß dass viele Fotografen diese Funktion schätzen. Ich denke besonders zum Setzen des Fokuspunktes ist das Touchdisplay hilfreich. Mache ich aber nie und ich trage beim Fotografieren oft Handschuhe, da würde es sowieso nicht funktionieren.


28.12.2017

Sick tech decent dudes!


20.12.2017

Hallo Andreas, ich bin mittlerweile ein richtiger Fan deiner Tour-Videos geworden. Besonders die diesjährige Tour mit deinem Junior finde ich sehr cool, ich bin mit meinem 17-jährigen Sohn dieses Jahr auch den ersten Alpencross gefahren (s. Video bei RaufundRunterRadler auf YouTube). Kommendes Jahr möchten wir vom Walchsee nach Triest radeln, ich plane gerade die Route dafür.


04.12.2017

Marmitte dei Giganti Video: Schön gebiked! Da sieht man mal daß man auch mit einem Downhillbike technisch fahren kann. Gefällt mir besser als das schnelle biken…. Daumen hoch!


22.12.2017

Hallo Andreas, Ein großes Lob für diese unterhaltsamen und spektakulären Filmaufnahmen. Man schafft es tatsächlich deine Filme gespannt bis zum Ende zu schauen, was bei ähnlichen Filmen auf Youtube nicht die Regel ist. Besonders hat mir den 2017 Alp-X mit deinem Sohn gefallen. Auch hier ein Mega Lob für diese Leistung. Fahrtechnisch ist ein Sprössling wirklich schon ganz vorne mit dabei. Da ziehe ich echt meinen Helm vor! Wir ( mein Sohn und Ich) freuen uns schon auf weitere Videos Vater und Sohn Videos von euch. Beste Grüße und ein besinnliches Fest.


29.11.2017

Hallo Andi, ich habe zufällig deinen Film über den Alpencross 2017 angeschaut. Tolle Leistung vor allem auch von deinem Sohn. Gefallen hat mir auch dein Bericht im Allgemeinen, interessant und gut berichtet. Gut , die Untertitel auf englisch bräuchte ich jetzt nicht, aber ich bin ja nicht der einzige der deine Filme anschaut. Da ich nächstes Jahr auch einmal eine Alpenüberquerung plane, sind deine Seiten und Filme sehr interessant für mich und helfen mir bei der Planung. Mach weiter so und noch viel Spaß beim Biken. Ich freue mich schon auf weitere Berichte und Filme von dir.


07.11.2017

bin dieses Jahr auch mit meinem Vater eine Transalp gefahren und wir sind schon wieder am planen für 2018. War ein tolles Erlebnis ! Gratulation zur bestandenen Tour und zu dem tollen Video, ganz prima gemacht !!!!!


06.11.2017

Sehr cool, der AlpX mit Sohn! Respekt, wie easy cheesy der junge Mann fährt. Bessere Quality Time Vater-Sohn kann man wohl nicht erleben.


19.10.2017

Mein Sohn ist jetzt 22 und er schwärmt immer noch von unseren gemeinsamen Mountainbiketouren. Als er 13 war, starteten wir unsere erste Tour durch Andalusien und sind dann bis zu seinem 18. Geburtstag 5 mal quer durch Spanien gefahren.
Mach das solange es geht, Dein Sohn wird das nie vergessen! Glaube mir das.


13.10.2017

Moinsen Andi, riesen Respekt vor Deiner und vor allem der Leistung Deines Juniors – er is ja mal richtig fit (alle Trails mit Hardtail, Nose-Wheelie im Martell-Tal… „wow“). Danke auch für’s Teilen der tollen Videos – ich weiß aus Erfahrung, wie aufwändig das ist… ich pers. hätte auch die 90 Minuten-Version angeschaut :o) Viele Teile eurer Route bin ich auch schon gefahren – es ist eine Kombi aus meinem ersten AX (2010, normale Via Claudia) und dem Vierten von 2015 (Marvin-Route) – SO lasse ich mir die Via Claudia gefallen – stark ausgetüftelt. Das wäre auch mal was für meine Familie: Frau und Junior auf der „Level 1“-Route, ich auf „Level 2“ und zwischendrin immer wieder zusammen ein Stück zurück legen. Die Eindrücke habt ihr wirklich toll eingefangen, speziell die Stimmung beim ersten Blick auf den Lago und das Ankommen/Reinspringen sind immer wieder Hochgefühle – wie ne gesunde! Droge – man bekommt einfach das „doofe“ Grinsen nicht mehr aus’m Gesicht :o) In eurer Abschluss-Pizzeria bin ich auch immer gern (wenn man einen Tisch bekommt) – top Essen. Mach(t) weiter so – viele Grüße


10.10.2017

Hallo Andi, eine ganz ganz toller Alpencrpss-Film ! Das Talent von Deinem Sohn müsste man fast fördern. Respekt !! wie er den Sturz abgewendet hat, Zirkusreif !!!!!!!!


05.10.2017

Das Video vom Vater-Sohn-Cross ist vermutlich das Beste vom Bestem bisher! Mit dem eigenen Sohn sowas zu erleben ist bestimmt nochmal ganz besonders.


04.10.2017

Super Video und dein Sohn mit dem Hardtail nice die Stunteinlage war auch nicht schlecht


02.10.2017

Hi Andi, Really enjoyed the alpencross 2017 movie. Thanks for sharing.


02.10.2017

Hallo Andreas, Zuerst mal grossen Respekt an Deinen Sohnemann, dass er nochmal mit Dir gefahren ist. Ich denke, ab nächstem Jahr wird das mit Dir für ihn zu langweilig und er geht mit Danny MacAskill auf Tour… Was mich schon immer interessiert und vom Posten eigener Videos abgehalten hat: woher nimmst Du Deine Hintergrundmusik ? Die allgemeinzugängliche wirklich lizenzfreie Musik dient ja bestenfalls als Telefonwarteschlangenterror. Hast Du da einen speziellen Tipp ? Danke auch generell für die tollen Videos, für die winterlichen Stunden auf der Rolle habe ich noch nichts besseres gefunden !!!

Antwort: Danke für das nette Feedback! Besonders mein Sohn wird sich freuen, wenn er das liest.
Das mit der Musik ist wirklich ein Problem. Die meiste lizenzfreie Musik ist wirklich grausam und eine absolute Zumutung, dann lieber ganz ohne Musik. Wie ich an die Songs komme? Stundenlange Recherche und Suche im Internet, tausende Stücke durchhören bis man eines findet, das gefällt. Ist leider sehr zeitaufwändig. Inzwischen verwende ich immer weniger Musik, ein einigermaßen qualitativ brauchbarer und gut abgemischter Originalton ist oft besser, als irgendein Gedudel im Hintergrund. Aber die Original-Tonspur ordentlich zu bearbeiten ist ebenfalls sehr zeitraubend. Besonders wenn man kein professionelles Aufnahme-Equipment hat…

Mist. Und ich dachte Du hättest den Stein der Weisen gefunden… Originalton ist bei mir leider schwierig, da ich meine SJ4000 im wasserdichten Gehäuse am Lenker habe und außer halbmetallischen Rahmengeräuschen nichts hört. Wo befestigst Du Deine GoPro?

Antwort: Die GoPro 5 macht ganz ordentliche Tonaufnahmen während der Fahrt, dank guter Windgeräuschunterdrückung. Ich verwende meistens den Brustgurt, manchmal einen Selfie-Stick und ab und zu auch andere Perspektiven.


01.10.2017

Hallo Andi, habe gerade Deinen neuen Film gesehen. Wieder mal super gelungen. Mittlerweile guckt die halbe Familie mit. Dein Sohnemann fährt ja schon wie ein Alter Hase, Respekt! Eine Frage zum filmen:
Wie schaffst Du es, daß die Bilder scharf bleiben, wenn Du schnelle Fahrten aus der Ich Perspektive filmst? Bei mir sind die immer unscharf, besonders nach dem Hochladen auf YouTube. Ich verwende eine Gopro Hero 4 Session. Meine Videoeinstellung der Cam ist 1080/30p. Sind für solche Aufnahmen 1080/60p besser??? Komisch ist das die Orginalaufnahmen die ich auf Festplatte ziehe gut sind, aber nach Upload an Qualität verlieren. Ich benutze den Movie Maker und speichere meine Videos in bestmöglicher Bildqualität ab (1080 HD). Im voraus schonmal Danke für Deine Hilfe und mach bloß noch viele dieser tollen Videos.

Antwort: Wenn das Video „matschig“ wirkt, liegt es wahrscheinlich an der Kompression. Wenn du die Originalvideos im Movie Maker schneidest und dann in eine Video-Datei exportierst, macht der Movie Maker eine Kompression. Je nachdem welches Videoformat du gewählt hast und welche Qualitätsstufe, wird das Bild danach entsprechend schlechter. Wenn du das Video dann bei YouTube einstellst, macht YouTube nochmal eine Kompression. Wenn die hochgeladene Datei schon nicht gut ist, wird das Video dadurch nochmal spürbar schlechter. Ich würde empfehlen, eine möglichst gute Qualität im Schnittprogramm und das passende Ausgabeformat einzustellen (ich weiß nicht, was der Movie Maker kann). Dadurch wird die Datei größer, die du dann hochladen musst, aber auch die Qualität besser.


31.08.2017

Zum Trailer: Du kannst Deinen Junior aber nich‘ verleugnen – fahrtechnisch und „optisch“ ;o) Bin auf das Movie gespannt.


28.07.2017

Der Vergleich von Sony RX100 IV und Panasonic DMC-TZ101 ist für mich als alten Bergsteiger (75 Jahre) und Amateurfotografen (seit dem 11.LJ) sehr aufschlussreich. Die Anforderungen an eine Kompaktkamera sind aus der Sicht eines Bergsteigers und Mountainbikers sehr ähnlich. Darum Danke für diesen fundierten Vergleich, der für mich eine gute Entscheidungshilfe bei meinem nächsten Kamerakauf ist. Es wird die TZ101 sein.


08.07.2017

Cooles 601-Vid und cooler Drift (unterm Schild), da schaut man immer wieder gerne zu. Wenn du so weiter machst wirste noch zum „Stunt-Biker“ ( ; Greetings from SRB, der Martin !!!


07.07.2017

Krass! Danke für das Sentiero 601 Video, habe vom Zusehen schon feuchte Hände bekommen. Kann mir vorstellen wie gut man nach so einer Abfahrt abends schlafen kann. 10km harte Arbeit und Anspannung. Dafür muss es genial sein, wenn man dann unten heil ankommt und in dieser Atmosphäre die Pizza und das Eis genießen kann (was man dann ja mehr als verdient hat). Du hast ja ziemlich locker gewirkt auf dem Bike O.o RESPEKT! Super, weiter so! Und immer heil wieder kommen.


02.07.2017

Super! Der neue Schnitt von „Hauptkamm“ ist echt gelungen – vielen Dank Dir für die ganze Mühe die Du Dir damit machst! Gerade während der Tour ist die Filmerei ein Schweineaufwand und auch der Schnitt nimmt sicher einige Abende und Wochenenden in Anspruch..


23.06.2017

beide daumen hoch ! durch die überarbeitung hat der film von 2012 total gewonnen, gefällt spitzen mäßig ! habe ihn mir letztes WE mit meinem Mädel angeschaut, immer wieder eine abwechslungsreiche unterhaltung. wir hoffen beide daß noch mehr von dir kommt ….


15.06.2017

Hallo Andreas, ich möchte dir auf diesem Weg für deinen Enthusiasmus und dein Engagement einmal danken. Du wirst sicherlich einen erheblichen Teil deiner freien Zeit für die ausführlichen Tipps, Informationen und Reiseinformationen investieren – gerade wenn man noch junge Kinder hat, ist Zeit für sich selbst ein rares Gut, kenne ich nur zu gut. Die vielen positiven Kommentare geben dir recht, Du bist sicherlich zu einer Institution im Bereich AlpenX, Videodokumentation und –unterhaltung geworden. Seitdem ich dein erstes Video bei YT entdeckt habe, bin ich immer wieder völlig geflasht, wenn es wieder etwas Neues von dir gibt. Sowohl die Informationen in unterhaltsamer Form als auch die Kameraführung und die Musik ergeben schlicht gesagt ein rundes Erlebnis – es passt von vorne bis hinten – bitte nicht aufhören.
Ich bin momentan in der Planung für meinen ersten AlpenX, der 2018 stattfinden soll. Es wird sich sicherlich die eine oder andere Fragen ergeben, bei ich gerne deine Meinung mal hören würde. Ich würde mich freuen, wenn Du mir dabei helfen würdest.

Antwort: Vielen Dank für deine motivierenden Worte! Im Grunde mache ich nichts anderes, als die Dinge, die ich für meine Abenteuer selbst recherchieren und herausfinden musste, zu dokumentieren. Zum Teil auch für mich selbst. Wenn du Fragen hast, helfe ich gerne so gut ich kann.


12.06.2017

Servus, Deine Filme sind eine echte Bereicherung. Wünsche Dir weiterhin viel Spaß und hoffentlich machst Du noch viele solche hervoragenden kurzweiligen Filme.


02.05.2017

Ich habe mir den großartigen Film „Bleiche Berge“ bisher viermal angeschaut. Von mir aus hättest Du gar nicht so viel rausschneiden müssen! Vielen Dank dafür. Ich fahre dieses Jahr meinen ersten Alpencross. Ich kann es kaum erwarten. Grüße aus Hamburg


26.01.2017

Hallo Andi, so, endlich dazu gekommen und mir den Film deiner/eurer Alpenüberquerung 2016 angesehen. Was soll ich sagen… Handwerklich und technisch auf absolut hohem Niveau, aber kein Vergleich zu den vorherigen Videos deiner Unternehmungen. Mir fehlten dein teilweiser trockener Humor, deine Kommentare und der Blick über den „Tellerand“ MTB hinaus. Vieleicht lag es ja an der Situation, nicht mehr alleine entscheiden zu können, wann und wo was gefilmt wird. Es war aber trotzdem absolut inspirierend. Danke dafür und viele Grüße

Antwort: Die wenigen Kommentare kommen einerseits daher, dass ich nicht alleine gefahren bin und man dann vielleicht weniger reflektiert während man unterwegs ist. Andererseits sind viele Kommentare der Kürzung zum Opfer gefallen, weil sonst das Video zu lang geworden wäre.


31.12.2016

Hallo Andreas,
habe mir heute deine AC 2015 und 2016 als meinen eigenen Jahresrückblick angesehen, Respekt für diese Leistungen. Bin selbst dieses Jahr vom Zillertal nach Riva und habe bei einem Regenguss alle meine Bilder verloren. Dank Leuten wie dir, die uns in youtube solch tolle Bilder und Eindrücke bieten, bleiben die eigenen Erinnerungen sehr lebendig. Für 2017 wünsche ich dir alles Gute, bin schon gespannt an was für einem Bikeabenteuer du uns dann wieder teilhaben lässt. Guten Rutsch!


24.10.2016

bleiche berge… was soll ich sagen… interessante route, super trails, spannende abenteuer, abwechslungsreich gefilmt, geniales endergebnis, alle daumen hoch!! sogar meine freundin, die sich für mountain biken nicht sonderlich interessiert, fand das video toll. meine lieblingsszenen: trampolinspringen, murmeltieraufnahmen, kühe vor dem zelt, birnlücke überquerung, passabfahrt bei gewitter, hüttenfeuer, pasubio-szenen, ausklang am gardasee! ich find die video qualität ersklassig!


20.10.2016

Hallo Andreas, Ich bin noch ganz geflasht von „Bleiche Berge“.Das ist wieder einmal ein sehr gelungenes Motivationskino!!Respekt vor so viel filmerischem und erzählerischem Ehrgeiz. Als Alpencrosser ist man in deinen Filmen so plastisch „dabei“ bleib sicher und gesund unterwegs… ich fühle sehr ähnlich.


20.10.2016

Da hast Du mir aber mit dem Dolomiten-Video einen schönen Abend beschert! Vielen Dank für das Video! Zwei kleine Anmerkungen seien mir gestattet: Die optische Einblendung von Orten, Gipfeln war mir zu kurz. Ein bischen mehr Kommentar würde der Sache gut tun. Ansonsten: Weiter so, das macht echt Freude zum schauen.


19.10.2016

Großes Kino! Da kommen viele Erinnerungen hoch, da mein Kumpel und ich ab dem Val Venegia bei unserer Tour in diesem Jahr praktisch die gleiche Strecke bis zum Lago gefahren sind. Wir hatten allerdings deutlich besseres Wetter. Daher größten Respekt die Tour bei solchem Wetter zu fahren und durchzuhalten.


18.10.2016

Servus Bergschweinderl, ein an Authenzität kaum zu übertreffendes, supergeniales Dokumentationsvideo! Großes Kompliment von einem im Vergleich zu euch absoluten Warmduscher, der sich bei dem Wetter lieber in nen Whirlpool statt in nen Bergbach gelegt hätte…


15.10.2016

Sagenhaft! Wieder ein super Tourbericht und sagenhaft gefilmt. Das ist schon ein Schweineaufwand, den du dir da machst und ich kann mir vorstellen dass dort einige Stunden pro Tag draufgehen, um die Kamera passend zu positionieren. Vielen Dank dafür!


15.10.2016

Wow! Mal wieder ein super Video von Dir! Tolle Tour, tolle Aufnahmen, toller Film! Respekt Euch beiden für die Leistung und Dir einen großen Dank für die Mühe, das alles in so einen schönen Film zu packen, der Lust macht, gleich selbst auf das Rad zu steigen.


15.10.2016

Hallo Andi – ich hab in den letzten Wochen immer mal wieder nachgeguckt – und heute war er da, der neue Film. Gut ist er geworden; und Du solltest nächstes Jahr auf jeden Fall wieder einen AlpenX fahren – schon wegen dem Film 2017…


27.09.2016

Sehr sehr schöne Bilder – Danke dafür! (habe selbst leider nicht die „Eier“ solche Trails zu fahren) :-/


20.09.2016

Danke für deine Videos! Sie sind extrem motivierend und ich habe sie mir schon mehrmals abgeschaut. Ich plane 2017 auch eine Tour zu starten, allerdings muss ich da konditionell noch etwas aufbauen :-)…kann das Video des Alpencross 2016 kaum erwarten. Grüße aus Tirol!


14.08.2016

Hallo ich hab mir alle deine AlpenX Filme angesehen. Echt super. Freu mich schon auf den neuen von dir. Ich hoffe wir können ihn bald genießen. Habe dieses jahr meinen ersten Alpencross hinter mir. Ich muss sagen das ist unbeschreiblich. Also wünsch dir was freue mich auf das Video.


16.06.2016

Hi Andi, echt tolles Freeride-Video vom Gardasee, da kann man neidisch werden, klasse gefilmt und ganz schönes Tempo, auch die Zeitlupenaufnahmen sind spitze !!! Die Stelle mit dem Drop im ersten Drittel hätte mich auch noch mal in Zeitlupe interessiert, hab sie gleich 3 mal angesehen. Cool, da versteh ich den Wunsch mit dem Freeridebike jetzt besser. Und Musi passt auch, das Video hat echt Wiederholungsstatus. bis denne !!!

16.04.2016

Ich bin kein Video Filmer. Die Panasonic TZ101 ist für mich die beste Urlaubs Kamera. Super daß du die hier vorgestellt hast! Ich war mir bis jetzt gar nicht bewußt über die 1 Zoll Kameras und was das für ein Unterschied ist. Klappdisplay wäre natürlich schön aber darauf kann ich zur Not verzichten. Weiter so! Ich les deine Kamera Artikel immer mit großen Interesse


16.01.2016

Hallo Gletschersau, da ich momentan verletzt bin habe ich Zeit und stöbere so durchs Netz und bin zufällig auf YouTube auf Deine Videos gestoßen. Wollte mich dafür bedanken, dass Du mir die Zeit verkürzt hast, das ist echt vom Feinsten was Du da ablieferst. Hab mir alle angeschaut, eins besser wie das andere. Freu mich schon aufs nächste. Möchte heuer auch eine mehrtägige Fatbiketour angehen. Danke nochmal!


27.12.2015

Das 2015 Alpencross Video ist mal wieder super. Ich finde es sehr beeindruckend wie du das alles alleine schaffst mit dem Filmen. Bin 16 und habe durch dich echt Spaß an den Bergen gefunden. War jetzt auch schon öfter in den Alpen wandern. Ich würde es toll finden wenn du damit die Jugendlichen mehr erreichen könntest. Bin der Einzige aus meiner Klasse der schon mal wandern war, da denk ich mir immer das gibt es doch nicht. Bei Klassenfahrten bin ich der Einzige der wandern will.


14.12.2015

Hallo! Durch dein Blog angeregt habe ich die letzten Monate mit RAW Fotos experimentiert. Meine Canon Kompaktkamera kann RAW Bilder aufnehmen und gleichzeitig ein JPG abspeichern. So habe ich beides. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten mit der RAW Nachbearbeitung aber inzwischen hab ich den Bogen raus und erziele sehr gute Ergebnisse. Die zusätzliche JPG Abspeicherung habe ich inzwischen ausgeschaltet. Ich verwende übrigens Raw Therapee, funktioniert sehr gut. Danke für die Tips!! Man muss aber aufpassen, dass man es mit der Nachbearbeitung nicht übertreibt, damit das Bild nicht zu künstlich aussieht.


09.12.2015

Hallo, ich bin zufällig auf deinen Film Wilder Osten gestoßen. Gigantisch gut, habe mittlerweile alle Filme angeschaut. Sehr großes Lob und ein herzliches Dankeschön. Die Filme haben mir sehr viel Freude bereitet. Dir für die Zukunft alles Gute!


18.08.2015

Was für ein beeindruckendes Video! Es ist kaum zu glauben daß du es ganz alleine gefilmt hast…! Du mußtest ja ständig zurücklaufen und die Kamera holen?? Ich kann mir nicht im Traum vorstellen wie du das leisten konntest… NEBEN deinem Cross. Ich bin selbst mal über den Similaun, hätte hochwärts fast gekotzt und habe runterwärts fast nur geschoben und geflucht. Aber MIT FULLY!!!!!!! Meinen Kumpels ging es ähnlich. Ich habe ihnen den Link zu deinem Film schon geschickt, die werden sich freuen. Weiter gute Fahrt und danke für das Meisterwerk!


14.08.2015

Habe mir gestern Dein neues Video angeschaut und bin wieder absolut begeistert gewesen. Unglaublich professionell gemacht. Vor allem die Leistung mit dem alten HT ist der Knaller! Absoluter Respekt. Habe natürlich vorher auch schon alle anderen Videos von Dir verschlungen. Da kann man sogar mal nen Abend mit der Freundin deine Filme schauen und auch Sie ist begeistert. Abenteuer pur. Vor allem kommt immer wieder durch deine Berichtweise eine gewisse Spannung auf. Bewegte Bilder sind es, die das Erlebnis des Anschauens so faszinierend machen. Man ist irgendwie dabei. Fesselnd. Spannend. Spass!


13.08.2015

Mannomann, das Feuerwerk im Alpencross Video 2015 war bestimmt Dir zu Ehren. So ein geiler Film, so viel Arbeit, die da drin steckt, ganz zu Schweigen von der anstrengenden Tour, einfach hammerhart. Wie gesagt, das ist mindestens ein Feuerwerk wert. Vielen Dank und mein allergrößten Respekt !!


11.08.2015

Super! Fantastischer Film – das ist wirklich professionell was Du uns dort präsentierst Vielen Dank, dass Du uns dort teilhaben lässt – die ganze Filmerei muss schon ein „Schweine“aufwand sein..Ich habe im Gedächtnis dass Du mal geschrieben hast dass dort gut 2 Stunden täglich draufgehen. Respekt!


04.08.2015

Hammer!! Der Trailer ist extrem gut gemacht! Das macht neugierig auf den ganzen Film, bin schon extrem gespannt. Auch eine sehr gute Musik Wahl! Daumen hoch, gefällt mir!


29.07.2015

Sooo, kurze Kaffepause auf Arbeit, während all dem Stress und siehe da: Dein Trailer ist fertig. Flashbacks von eigener Tour und ein breites Grinsen… “der Typ ist einfach mal krass“ denk ich mir noch, bevor ich mich wieder in die Arbeit stürze. MfG


25.06.2015

Ich habe eine Frage bzgl. deiner Videos: Wenn die Kamera „statisch“ ist, also auf deinem Gorilla Pod, sieht es in den Videos an manchen Stellen so aus, als würde die Kamera zoomen. Wie bekommt man diesen Effekt hin?
Ansonsten wie gehabt: Deine Seite ist eine hervorragende Motivation, selbst den Hintern hoch zu bekommen.

Antwort: Den Zoom-Effekt habe ich in der Video-Nachbearbeitung eingefügt.


15.02.2015

Ich bin selber begeisterter Hobby Fotograf und Filmer und bin immer wieder überrascht über die Qualität deiner Bilder und vor allem Videos. Welches Equipment verwendest du eigentlich zum Filmen und Fotografieren? Ist eine hochwertige Kamera Ausrüstung nicht zu schwer, vor allem wenn du mountainbikst? Ich fotografiere auch viel in den Bergen und besonders bei den Fotos von 2014 fällt mir auf wie perfekt die Belichtung ist, auch in kritischen Lichtsituationen und Gegenlicht. Wie viel Nachbearbeitung steckt da drin? Welches Bild und Video Format nutzt du? Ich würde mich sehr freuen wenn du Zeit hast mir zu antworten!

Antwort: 2014 und voraussichtlich auch 2015 filme und fotografiere ich mit der Systemkamera Sony A6000 mit dem Zeiss 16-70/f4 Objektiv. Diese Ausrüstung lässt sich gerade noch vernünftig am Hüftgurt des Rucksackes befestigen und tragen. Die Bildqualität ist besonders dank des Objektives in der Tat spitzenmäßig. Ich filme im AVCHD-Format in Full-HD (1920x1080p). Auf YouTube lade ich die Videos allerdings meistens nur in HD hoch, weil mein Internet-Upstream frustrierend langsam ist (Deutschland ist auf dem Gebiet leider Entwicklungsland). Die Fotos mache ich im RAW-Format (6000x4000p). Eine geringfügige Nachbearbeitung findet eigentlich immer statt. Bei den Fotos sowieso, weil ein RAW-Bild ja grundsätzlich etwas bearbeitet werden muss. Aber auch bei den Videos versuche ich, im Nachhinein besonders im Dynamikumfang noch etwas rauszuholen.


18.09.2014

Wie schon erwartet wieder ein tolles Video. Nach deinen Bildern und den Berichten dazu hatte ich eigentlich den Eindruck, dass es eher nicht so toll war. Jetzt im Video ist das ja wieder ein grandioses Erlebnis. Einfach herrlich, aber sicher verdammt hart. Was mich immer wieder begeistert ist die Kamera. Man glaubt fast selber dabei zu sein. Toll gemacht.


29.08.2014

Übrigens dein Video 2014 finde ich sehr cool. Überraschend wie du es filmtechnisch immer wieder schaffst den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten. Selbst wenn du eben zu Fuß unterwegs bist. Was mir auch auffiel, das die Musik teils supergut zu den Filmpassagen gepasst hat, sodass man noch genauer hinschaute, was man ohne die Musik vielleicht nicht getan hätte. Auch die Idee, das Navi halt mal für die Orientierung im “ Freien Feld“ zu benutzten fand ich interessant. Mit dieser Idee bin ich auch schon in dem Buch von R.Benker konfrontiert worden, wenn es darum ging, große Touren in touristisch unerschlossenen Regionen zu unternehmen. Eine kleine Kritik: manchmal musste ich etwas schmunzeln als der bekannte 360 Grad Rundumblick mit deinem Gesicht zum gefühlten 16. mal auf der Leinwand zu sehen war. Ich meine für den Zuschauer bist du ja oft genug auf dem Bild und von der dahinterliegenden Landschaft hat man dan auch nicht allzu viel. Böse Zungen sagen einem dann schnell Narzissmus nach (GRINZ) Aber das nur am Rande. Nein ich habe es sehr genossen und finde die Schnitttechnik und Kameraführung echt gekonnt…

Antwort: Danke für dein Feedback zum Video! Solche Kritik ist immer willkommen, weil ich ja absoluter Laie und Autodidakt in der Videobearbeitung bin. Solche „Fehler“ fallen einem selber oft nicht auf. Dass man mein Gesicht im Gipfelschwenk sieht hat den Hintergrund, dass ich reine Landschafts-Panoramaschwenks immer etwas langweilig finde. Ich finde Landschaftsaufnahmen immer dann am besten, wenn ein Mensch mit im Bild ist, weil dann werden die Größenverhältnisse und Perspektiven irgendwie besser sichtbar. Da ich der einzige Anwesende bin, bin das halt zwangsläufig ich. Aber ich muss mir mal was Neues einfallen lassen. Denn du hast schon Recht, diese Einstellung wiederholt sich inzwischen.


11.07.2014

Das Video von deinem Alpen-X von 2013 ist, wie ich finde, hoch professionell zusammen gestellt, Du hast die Musik mit dem Live-Ton vom Biken super kombiniert. Da man mit der wasserdichten Rückwand kaum einen Ton hat und du bei Sonne und Regen und auch z.B. bei der Flussüberquerung die Musik mit dem Live-Ton super kombiniert hast, würde mich interessieren, ob du die Rückwand gewechselt hast, oder nur mit der offenen (zwei Längsöffnungen im Deckel) gearbeitet hast? Zweite Frage: Wie lange hat der Upload bei einer Videolänge >40 min. auf Youtube gedauert? Ich habe mir vor einer Woche die GoPro 3+ zugelegt. Jetzt wollte ich ein zusammengeschnittenes Video 20 min. Laufzeit auf Youtube uploaden und da bekomme ich eine Upload-Zeit von rd. 500 min. angezeigt. Die Upstream-Geschw. bei meinem Provider beträgt 1.150 kBits/s.

Antwort: Ich habe bei der GoPro die Rückwand gewechselt. Teilweise habe ich aber auch den Ton von der Aufnahme der Digicam bei den GoPro-Videos verarbeitet. Komplizierte Geschichte… Ich habe eine noch langsamere Upload-Verbindung als du. Bei mir hat das Hochladen fast einen Tag gedauert.


08.11.2013

Ich hab diese Woche Deinen Film von 2013 angeschaut – bin kürzlich zufällig auf die Seite gekommen. Echt toll zum Anschauen und handwerklich super gemacht. Mich würde echt interessieren, wie Du auf den Touren das Laden der Akkus für GPS, Kamera usw. organisierst? Seit meinem ersten AlpenX 2001 bin ich infiziert und fahre seitdem jedes Jahr mind. 1x rüber. Mir ging ähnlich wie Dir – irgendwann sind mir die Mitfahrer ausgegangen – hab dann auch 2 oder 3 Cross alleine gemacht – allerdings nicht mit Übernachten im Freien sondern in einfachen Pensionen.

Antwort: Für das GPS verwende ich normale Batterien. 3 Sätze habe ich dabei, die reichen locker für 8 Tage; damit gibt es also am wenigsten Probleme. Für die GoPro habe ich 3 Akkus dabei. Ein Akku hält etwa 1 Tag. Spätestens nach 3 Tagen ist also Aufladen angesagt. Bei der Sony NEX hält ein Akku etwa für 2 Tage. Auch hier habe ich 3 Stück dabei. Beide Geräte kann ich über ein Standard-USB-Ladegerät aufladen, also muss ich nur 1 Ladegerät dabeihaben. Dieses Jahr habe ich 2 mal in einer Pension bzw. einem Hotel übernachtet, wo ich die Akkus aufladen konnte (in jeder Hinsicht). Falls ich diese Möglichkeit nicht habe, lade ich die Akkus während der Mittagspausen im Restaurant auf.


02.11.2013

Hab grad dein AX2013-Video nochmal angeschaut. Was ich dich fragen wollte,: Ich dachte YouTube vermatscht auch qualitativ hochwertige Videos – das ist hier aber nicht der Fall, schaut super scharf aus auf meinem 47″ Wohnzimmer-TV. Gibt’s da Tricks? Und wie umgeht man eigentlich das Limit von 15 min? Ich durfte bisher jedenfalls nicht mehr hochladen.

Antwort: YouTube komprimiert das Video beim Hochladen. Das heißt, die Qualität wird immer ein wenig schlechter als das Original. Wenn man das Original mit guter Qualität rendert, fällt das nicht so auf. Aber wenn das Original schon stark komprimiert ist, sieht es nach dem Upload wirklich sehr matschig aus. Der Grund, warum ich von Vimeo zu YouTube gewechselt habe, war gerade der, dass es auf YouTube eine Längen- bzw. Größenbeschränkung nicht gibt. Du musst aber zum Erhöhen des Uploadlimits deine Handynummer eingeben und per SMS bestätigen (unter Videomanager/Kanaleinstellungen).


22.10.2013

Deine Alpencrossfilme sind für mich jedes Mal ein Highlight. Habe die Seite fast täglich besucht um die 2013er Ausgabe schnellstmöglich zu sehen. Was soll ich sagen. Wie immer klasse. Deine Filme werden mir auch dieses Jahr wieder über den Winter helfen. Danke dir für deine Mühe uns alle an deinen Abenteuern teilhaben zu lassen. Weiter so.


20.10.2013

Zuerst muss ich dir ein großes Lob für deine ausführliche und top dokumentierte Schilderung deiner Touren aussprechen. Der verstorbene Dalli Dalli Moderator hätte dazu „Das war (ist) Spitze“ gesagt.
Ich habe gesehen, dass du auf die Go Pro Black umgestiegen bist. Ich habe dieses Jahr meinen ersten geführten Alpencross gemacht und da das erste Mal mit meinem Foto (Panasonic TZ-25) gefilmt. Im Filmen und in der anschl. Videobearbeitung bin ich absolut neu. Da bewegte Bilder und Ton doch was anderes sind, wie „nur“ Bilder, bin ich am überlegen, ob ich mir die GoPro Black holen soll. Im Go Pro Forum habe ich alles Mögliche über die Go Pro Black gelesen (gutes wie schlechtes). Würdest du mir deine Erfahrung (gutes wie schlechtes) mitteilen? Was immer wieder zur Sprache kommt, ist der Akku mit relativ wenig Laufzeit. Arbeitest du mit der Fernbedienung? Mit welchem Programm gestaltest du deine Homepage?

Antwort: Freut mich, dass dir das Video gefällt! Ich finde, die GoPro wäre kein Ersatz für deine Panasonic, sondern eher eine Ergänzung. Mit der Panasonic hast du ein Zoomobjektiv und nicht nur ein Superweitwinkel wie bei der GoPro. Die GoPro eignet sich nicht für Landschafts- oder Makroaufnahmen. Ansonsten bin ich mit der Kamera sehr zufrieden. Die Videoqualität ist erstklassig. Die Videos neigen zu einem leichten Orangestich, der sich aber problemlos korrigieren lässt. Einen Fehler hat die Software der GoPro: Wenn man nach dem Einschalten zu schnell auf den Aufnahmeknopf drückt, hängt sich die Kamera auf und man muss den Akku kurz rausnehmen, um sie wieder in Gang zu bekommen. Ist aber kein Problem wenn man es weiß, und wird sicher mit einem der nächsten Firmwareupdates behoben. Die Akkulaufzeit ist begrenzt, was natürlich auch daran liegt, dass das Gerät ziemlich klein ist. Bei mir hat ein Akku etwa einen Tag gehalten (ohne Verwendung von WiFi), deshalb hatte ich zwei zusätzliche GoPro-Akkus und ein Ladegerät dabei. Die Fernbedienung habe ich nie benutzt, weil ich mit der GoPro fast ausschließlich gefilmt habe, als ich sie in der Hand hielt oder am Fahrrad montiert hatte. Mit aktiviertem WiFi-Empfang wird der Akku viel schneller leer. Meine Homepage gestalte ich übrigens mit Notepad++.


09.08.2013

Im Grunde hast Du ja zwei Schwerpunkte. Zum einen Mountainbiking (und alles was dazugehört) und zum anderen das Filmen/Dokumentieren der ganzen Geschichte. Der zweite Punkt hat mich im Laufe der letzten Monate nicht mehr so recht losgelassen und ich habe selber versucht, meinen diesjährigen AlpenX in ähnlicher Form festzuhalten. Das Ergebnis findest Du hier.
Und hier komme ich auch gleich zum Punkt. Da ich hier 2-3 Ligen unter Deiner Qualität bin, habe ich versucht, mich stilistisch etwas an Dir zu orientieren. Daher auch die Erwähnung Deiner Website in der Videobeschreibung und Abspann. Im Rahmen der allgemeinen Plagiatsdiskussionen muss man ja zur Zeit recht aufpassen.

Zum Thema Aufwand. Also ich fand diesen weniger als erwartet. Wenn man mal ein paar Szenen gedreht hat läuft es eigentlich ganz gut. Allerdings muss ich zukünftig folgende Punkte besser beachten:
-> Regelmäßig filmen. Gerade am Anfang des Tages ist man voller Energie und filmt jede Kleinigkeit. Später, wenn es in den Nachmittag geht ist hier die Euphorie gar nicht mehr so groß.
-> Auch filmen wenn es schmerzt. Wenn es extrem anstrengend ist neigt man dazu, auf die Kamera zu verzichten aber gerade dann hat man schöne Motive. Mir ist dadurch der Aufstieg zur Heilbronner Hütte komplett durch die Lappen gegangen. Aber wenn man das Bike auf der Schulter hat dann überlegt man es sich, ob das Stativ nochmal irgendwo platziert wird. Deshalb Respekt von Deiner Weissseejochüberquerung. Da hat man ja ohne Bike und Kamera schon nur bedingt Spaß.
-> Auch filmen bei Publikum. Gerade am Schrofenpass wäre das gut gegangen aber da waren noch eine handvoll Biker und Wanderer unterwegs. Ich komme mir dann irgendwie komisch vor wenn man die gestellten (was anderes ist es ja nicht) Szenen dreht. Und sind wir mal ehrlich…wenn mich jemand fragt, wer mich gefilmt hat und ich erzähle dann niemand…blabla…Cam aufstellen…vorbeifahren…einpacken…etc. Dann hat mir bisher jeder den Vogel gezeigt Hier muss ich wahrscheinlich einfach schmerzbefreiter werden und andere Personen ignorieren.
-> Beim zusammenschneiden muss ich die Abfahrtsvideo mit der GoPro kürzen. Die werden nach 3-4 Minuten schnell langweilig. Ist mir aber auch erst danach aufgefallen.
Ich denke, wenn ich die vier Punkte besser in den Griff bekomme, ist die Qualität in 2014 deutlich besser. Schon absehbar wann der „Wilde Osten“ Premiere feiert?

Antwort: Glückwunsch zum gelungenen Video! Solche Videos sind in erster Linie tolle Erinnerungen für uns selbst. Wenn es anderen dann auch gefällt, umso besser. Von wegen Plagiat und so… Ein paar Perspektiven habe ich schon wiedererkannt, ist aber in Ordnung für mich. Man lernt immer von anderen und versucht dann beim Nachmachen was zu lernen und eigene Ideen zu entwickeln. Letztendlich hast du das Video selbst gefilmt und das zählt.

Was du sonst schreibst kann ich hundertprozentig bestätigen. Ich muss mich auch regelrecht dazu zwingen, ab und zu ein wenig zu filmen, besonders bei anstrengenden Aufstiegen, aber auch bei genialen Trails bergab. Wenn man da im Flow ist, möchte man einfach nicht absteigen und mit der Kamera herumfrickeln. Zuschauer mag ich auch nicht so gerne, aber ich werde da immer schmerzfreier. Auf meinen Routen waren bisher sowieso selten Leute unterwegs. Aus den genannten Gründen benutzen die meisten Leute ja Actioncams wie die GoPro, weil man die einfach an den Helm oder ans Bike montiert und drauflosfilmt, ohne sich um Stativ, hin- und herlaufen usw. kümmern zu müssen. Leider sind solche Videos unglaublich langweilig und beim Anschauen wird einem nach 2 Minuten wegen dem Gewackel sowieso schlecht. Solche Videos eignen sich höchstens, um für sich selbst eine Strecke zu dokumentieren, aber keinesfalls kann man sie anderen Zuschauern zumuten. Es ist ok, ab und zu eine solche kurze Sequenz ins Video mit einzubauen, das kann ein Video sogar auflockern. Aber kurz müssen diese Szenen halt sein, wie du schon selbst bemerkt hast.
Alles in allem ist der Aufwand für das Filmen und das Nachbearbeiten enorm hoch, wenn man ein gutes Ergebnis erzielen will. Das kann man keiner Gruppe zumuten. Dass du deshalb auf den letzten Etappen, als du einen Begleiter hattest, weniger gefilmt hast, kann ich also sehr gut verstehen. Ging mir einmal genauso, bei der Überquerung des Passo di Campo im letzten Jahr. Da hätte ich auch gerne mehr gefilmt. Mit jedem Film lernt man Neues hinzu und wird besser. Das bezieht sich auch auf den Videoschnitt. Ein kleiner Tipp: Verzichte komplett auf seltsame Überblendeffekte. 🙂
„Wilder Osten“ wird wahrscheinlich im Oktober fertig sein. Ich habe jetzt Tag 3 in der Grobfassung fertig. Anschließend muss alles noch einmal überarbeitet werden. Erst wird der Grobschnitt noch einmal stark reduziert, damit das Video nicht zu lang wird. Dann muss der Schnitt an die Musik angepasst werden. Anschließend wird an der Video- und Tonqualität gefeilt. Das alles ist eine aufwendige Sache.
Wie gesagt, man wird mit jedem Film besser. Besonders wichtig finde ich, nicht einfach von anderen abzuschauen (beim ersten Mal ist das durchaus ok, um reinzukommen), sondern seinen eigenen Stil zu entwickeln. Das macht dein Video dann einzigartig und sehenswert. Ansonsten hat man das Gefühl, dass man das alles schon kennt. Das geht mir immer so, wenn ich die Trailer auf Youtube sehe, die mit dem iMovie-Template gemacht wurden. Die sehen alle gleich aus und diese übertrieben dramatische Standard-Filmmusik passt oft gar nicht zum Filmmaterial.


07.08.2013

Zuerst möchte ich mich den (lobenden) Äußerungen vieler Leser Deiner Website anschließen. Keep on doing this friggin‘ adventures! Ich selber verfolge Deine Website jetzt bestimmt schon ein Jahr und habe mir selber viele Infos davon „gezogen“. Als Route habe ich mir eine nicht allzu schwere Tour von Oberstdorf nach Riva gewählt um genug Zeit zum Filmen zu haben. Nach einer Woche Tüfteln bemerkte ich, dass es die Route als „Alta Via Claudia“ von Achim Zahn schon gibt… damn!!! Mit dem Ergebnis bin ich (für den Erstversuch) eigentlich zufrieden. Es kommen ja noch einige Jahre wo ich meine Skills verbessern kann. Hier vielleicht ein Tipp, wenn Du Deine Seite noch weiter ausbauen willst: Eine Rubrik wie Du filmst um die Situation gut einzufangen wäre cool (Tipps, Ratschläge, etc). Vor allem wo und wie Du die GoPro überall befestigst etc. Im Grunde habe ich die gleichen Probleme wie Du… ich finde keinen im Freundeskreis, der Zeit und Lust hat, das mit mir durchzuziehen. Auf eine geführte Gruppe habe ich keine Lust, weil hier der Frust ganz schnell kommt, wenn die Leistungsfähigkeit nicht absolut homogen ist (egal ob man fitter oder unfitter ist als die Gruppe). Eine „Anzeige“ in den einschlägigen MTB-Foren… naja da weiß man auch nicht ob die Chemie für eine Woche Anstrengung passt. Dieses Jahr wollte ich aber bewusst alleine los (ab dem vierten Tag hatte ich dann zufällige Begleitung) und habe es nicht bereut, auch wenn einem überall davon abgeraten wird das solo zu machen. Das Gefühl ist einfach geil, alleine mit dem Bike auf dem Rücken irgendwo bei 2300m durch die Prärie zu kraxeln. Man wird mal wieder ein wenig geerdet. Was ich grundsätzliche mit meiner E-Mail sagen will… Thumbs up für das Projekt „Gletschersau“, rocke weiter die Alpen und vielleicht sieht man sich ja mal auf dem Weg gen Süden.

Antwort: Glückwunsch zum erfolgreich bestandenen Abenteuer! Eigentlich eine gute Idee, eine Rubrik zum Thema Foto und Video in die Seite einzubauen. Das mache ich vielleicht, wenn entsprechend viele Fragen zum Thema kommen und ich mal Zeit dafür habe. Momentan kann man ja oben beim Thema Video/Foto schon einiges nachlesen.


06.08.2013

I have been following your Alpencross adventures since last year and they have been quite entertaining and inspiring. I must say your videos are excellent. I just read the 2013 trip report as well as watched the trailer and noticed a couple of things I have some questions about.
– First, I noticed you are now using an eTrex 20 GPS and it is mounted to your bike’s stem. The stem seems to be about 9 cm long so I was wondering if you had any troubles fitting the bike mount? Did you have to use a shim to clear the stem cap and the handlebar fitting area? This is not very clear in the picture on your website.
– Also, you are using a GoPro and based on the equipment picture posted on your site, you are using the roll bar mount only. In some of the pictures I can see it is mounted at the top of the suspension fork stanchion. Did you have any suspension bottom out that would make the sliders hit the GoPro mount?
– How did you mount it for the rear of the bike angle shown on the trailer? Has the roll bar mount been reliable overall, considering you ride in very rough terrain?
Thank you and congratulations for your outstanding adventures.

Antwort: Thank you for your positive feedback. About your questions:
– My stem has 10 cm. There was no trouble mounting the eTrex. I put a 4 mm rubber spacer between the stem and the mount to make it work. If the stem had been shorter, I’d have needed a bigger spacer.
– Yes, for mounting the GoPro to the bike I use the roll bar mount. I have a 150 mm suspension fork. From the rubber ring at the stanchion I can see that the fork never compressed so much that the upper 1 cm of the stanchion was used. Just watch your fork on extreme trails to figure out whether a GoPro can be mounted safely.
– At the sequence you’re referring to I used the roll bar mount to attach the GoPro to the upper tube of the rear. I had to be careful not to hit the GoPro with my heel though. The roll bar mount has been very robust and reliable.


04.08.2013

Freut mich, dass du deinen diesjährigen AX wieder gut und unbeschadet gemeistert hast. Bei mir hat es letztes Jahr schon nicht geklappt, und heuer hatte ich leider zu früh Urlaub genommen und Mitte Juni war es über 2000m noch nicht wirklich gut zu fahren. Und so war eine kleine Karwendelrunde dieses Wochenende eine gelungene Abwechslung. Manches mal denke ich mir, es wird von Jahr zu Jahr anstrengender und bei der großen Hitze und steilen Rampen geht mir plötzlich alle Lust am Biken verloren, dann denke ich mir es sollte doch alles leichter gehen – warum die Qual oder? Letztendlich ist aber auf der Hütten oder bei der Abfahrt eh wieder alles vergessen. Ich glaube genau darum hat mich diese Szene in deinem Trailer wo Du so tief durschschnaufst besonders angesprochen. Und genau das ist es, was in so vielen Berichten (meiner Meinung) nach nicht deutlich genug rüber kommt. Wie anstrengend das alles sein kann, wie oft der Punkt kommt, sich selbst zu überwinden und wieder und wieder weiter zu machen oder auch abzubrechen. Die Landschaft ist bei gutem Wetter super, wenn du’s krachen lassen kannst oder technisch versiert bist, ist das Grinsen berechtigt und groß. Das „Virus“ – so glaube ich – kommt aber von der Überwindung des Egos, von der Seite in uns, die es eigentlich immer leicht und bequem haben möchte. Was ich meine ist, wenn jemand schreibt: Schwere Route, alles fahrbar, extrem schwierig, Kondition und Technik fünf Sterne, so ist dies alles subjektiv und erst wenn du in der Situation drinsteckst, weißt Du wo der Hase im Pfeffer liegt. Bilder sagen da viel mehr aus, ein Blick und jeder weiß was Sache ist. Ich habe mich sofort wieder erkannt in der besagten Szene von dir, und mir war sofort klar, ja es geht nicht ohne diese Momente der Anstrengung, manchmal auch Überanstrengung, ich will es auch in Zukunft nicht immer leicht. Ein paar anderen geht es da scheinbar genauso und dafür bin ich dankbar.

Antwort: Ja, du sprichst mir aus der Seele. Ohne die Qualen und die Bezwingung des inneren Schweinehundes wären das Hochgefühl am Gipfel und der Spaß bei der Abfahrt nicht halb so groß. Weil diese (Über-) Anstrenungen und Qualen zu einem anspruchsvollen Alpencross gehören, werde ich sie auch nicht verschweigen. Ich möchte schließlich kein rosarotes Bild von dem Abenteuer zeigen, sondern eine möglichst realistische Dokumentation. Das gefällt nicht jedem, es wurde auch schon mal kritisiert. Aber ich produziere schließlich auch kein Wellness-Video. Danke für deine ehrliche und motivierende Meinung!


27.07.2013

Ich bin totaler Fan Deiner Seite, die geschriebenen Reiseberichte und die Filme finde ich echt toll. Habe schon sehr viel von Dir gelesen und gesehen und freue mich schon auf den Film 2013. Hier nochmals die Aufmunterung an Dich – weiter so.
Ich selbst fahre auch häufig Fahrrad; 2 Mountainbikes und ein Opa Trekking Bike für die Fahrt zur Arbeit mit Licht und Schutzblech. Seitdem ich im Internet den Youtube-Film „Jakobsweg – mit dem Mountainbike den Camino Frances“ gesehen habe bin ich total begeistert davon diesen auch mal zu fahren (Das ist auch so ein Witz: Film ist mit deutschem Proxy aufgrund der GEMA-Auflage nicht mehr verfügbar). Obwohl das mit dem eigentlichen Pilgern nichts zu tun hat. Aber wie Dir geht es auch mir, Bekannte lassen sich für solche doch etwas extremeren Aktivitäten nur schwerlich begeistern. Die von Dir ausgesuchten Wege scheinen schon extrem zu sein. Ich habe mir auch schon ein paar mal Tracks am Computer geplant und danach befahren. Teilweise waren die abenteuerlicher als geplant. Am liebsten fahre ich Trails oder geschotterte Wege durch den Wald. Bei der Planung und anschließenden Befahrung kann es aber schon passieren, dass breite und gut ausgebaute Weg plötzlich in the middle of nowhere abrupt enden. Da man ein Mountainbike hat, denkt man oft – okay ein paar Grasbüschel und etwas tiefere Spurrillen können mich nicht bremsen. Dann hört der Weg häufig ganz auf, oder man steht mitten im Wald umgeben von kleinen Bäumchen an der Stellen, wo laut Navi ein Weg sein sollte. Ich hatte solche Ausflüge schon häufiger und bin davon nicht sonderlich begeistert.
Mit den Fahrrad-Verbotsschildern werden wir hier in der Region auch genervt. Diese dummen Dinger mit der Begründung zum Schutz der Natur aufzustellen ist echt lächerlich – findet aber wohl große Verbreitung. Ich bin unter andrem darum von Mountainbiken begeistert, da ich auf der Straße schon mehrere Begegnungen mit Autofahrern hatte, die nicht besonders nett endeten.

Folgende Fragen haben mich immer bewegt, eventuell kannst Du Hinweise dazu geben:
– Ich habe schon ein paar Versuche unternommen Filme zu drehen. Leider waren diese nicht annähernd von der Qualität Deiner Filme (wildes Gewackel inklusive). Wie schaffst Du es, daß Deine relativ ruhig bleiben, und wie bringst Du die Kamera an der Sattelstütze an?
– Hattest Du noch nie Probleme damit nicht trinkbares Wasser zu erwischen? Hattest Du Dir noch nie überlegt einen Katadyn Wasserfilter zu kaufen?
– Das von Dir erstellte Tarp ist echt super hinsichtlich Packmaß und Gewicht. Vermißt Du aber manchmal nicht den Zeltboden und ein Moskitonetz?

Antwort: Danke für deine Rückmeldung! Es ist immer schön davon zu lesen, dass andere Mountainbiker ähnliche Erfahrungen machen. Das Video vom Jakobsweg werde ich mir mal ansehen. Ich habe auch schon festgestellt, dass in Wanderkarten manchmal Wege eingezeichnet sind, die nicht mehr benutzt werden und über die Jahre verwildern. Es sind diese unvorhersehbaren Dinge, die eine Reise zum Abenteuer machen. Zu deinen Fragen:

– Beim Filmen stelle ich entweder die Kamera hin und fahre vorbei, dann wackelt sowieso nichts. Oder ich montiere die GoPro fest an das Bike. Oft erscheint das Video weniger verwackelt, wenn man Teile vom Fahrrad darin sieht, an denen sich das Auge orientieren kann. Für die Montage an der Sattelstütze verwende ich die GoPro Roll Bar Mount, das ist eine Halterung, die man an ein Rohr klemmen kann.
– Mit dem Trinkwasser hatte ich noch nie Probleme. Im Alpengebiet ist das Quellwasser normalerweise sehr sauber, so dass man keinen Filter braucht. Es kann allenfalls durch Viehwirtschaft verseucht werden. Du musst also darauf achten, dass oberhalb z.B. keine Kuhweide ist. Ich trinke im Hochgebirge ja manchmal sogar aus Bächen. Natürlich kann man nie ausschließen, dass oberhalb am Bach irgendwo ein Tier verendet ist und das Kadaver das Wasser verseucht. Ein gewisses Restrisiko bleibt also.
– Natürlich bietet das Tarp keinen Komfort sondern ist ein reiner Regenschutz. Dafür wiegt es auch fast nichts. Einen Zeltboden habe ich nicht vermisst. Ich habe eine Isomatte und eine kleine Plane zum Unterlegen dabei, das reicht. Ein Moskitonetz habe ich manchmal schon vermisst. Dieses Jahr war es schlimm mit den Viechern, besonders im Tal. Aber ich hab’s überlebt.


11.06.2013

Ich finde deine Videos echt toll und gelungen. Besser kann man einen Alpencross nicht präsentieren. 🙂 Eine Frage zu den Videos: Wie genau läuft das bei dir in Youtube mit der verwendeten Musik? Hast du da die Rechte für erhalten oder so? Ich wollte ein Video mit Hintergrund-Musik einstellen, nur funktioniert des durch die GEMA in Deutschland nicht so problemfrei. Danke schon mal für eine Antwort.

Antwort: Wegen der GEMA-Regelung verwende ich für die Videos ausschließlich Musik mit Creative Commons Lizenz. Diese Musik findest du zum Beispiel auf jamendo.com. Es ist leider ziemlich aufwändig, dort etwas passendes zu finden, was dann auch gefällt.


20.05.2013

Ich habe mit Erschrecken den Videovergleich der NEX-6 auf deiner Website gesehen. Ich hatte schon fast zu dieser Kamera tendiert, aber das ist ja fast ein No-Go. Wie gehst du denn damit um, Videos sind für dich ja auch wichtig?

Antwort: Nun ja, die Videoqualität der NEX-6 ist tatsächlich nicht umwerfend. Das Problem haben aber leider alle Digicams mehr oder weniger. Es scheint schwierig zu sein, bei so großen Sensoren ein sauberes Videobild hinzubekommen. Bei der GoPro Hero wurde der Sensor für Videoaufnahmen optimiert, während die NEX-6 primär ein sehr guter Fotoapparat ist. Insofern ist der Vergleich etwas unfair. Wenn du eine bessere Videoqualität willst, musst du vermutlich zu einer reinen Videokamera greifen, oder es in 2 Jahren noch mal mit dem neuesten Modell probieren. Man kann jedoch in der Post Production noch einiges am Video verbessern (z.B. durch Nachschärfen). Wenn man das Video auf HD (1280×720) herunterskaliert, merkt man den Unterschied übrigens nicht mehr.


09.05.2013

Bestimmt hast du auf deinen Touren schon gefilmt und fotografiert – hat sich die NEX-6 bewährt? Kann man Fotos irgendwo sehen (Flickr oder so)? Weiterhin würde mich noch interessieren, ob du die Kamera im Rucksack transportierst oder eine bessere – schneller greifbare – Lösung hast? Rucksack kann ja ziemlich anstrengend sein, wenn man alle paar Minuten wunderschöne neue Ausblicke hat (wie das bei Alpenüberquerungen durchaus vorkommt). Meine Kompaktkamera (bzw. deren Tasche) hab ich daher am Bauchgurt des Rucksacks befestigt, wobei ich sie mit einer kleinen Zusatzschnur seitlich an der Hüfte halte, weil sie natürlich nicht in der Mitte baumeln haben will. Allerdings weiß ich nicht, ob diese Lösung auch mit einer Kamera der Größenordnung NEX funktioniert, die ist ja deutlich größer und schwerer als meine Canon S100.

Antwort: Die Filmqualität ist sehr gut, allerdings haben die Filme in Full-HD nicht ganz die Detailschärfe, wie bei einer reinen Videokamera. Sehr positiv ist, dass man während des Filmens zoomen und Einstellungen verändern kann. Mit der Fotoqualität der NEX-6 bin ich wirklich sehr zufrieden. Was mich an der NEX am meisten nervt:
– Bei Selbstauslöser/Fernbedienung kann man nicht gleichzeitig HDR-Bilder oder Serienbilder machen.
– Selbstauslöser bietet nur 5s und 10s, aber keine längere Zeiteinstellung und Serienbildfunktion.
– Es wäre nützlich, wenn sich einige Einstellungen (z.B. Belichtungskorrektur) nach dem Ausschalten zurücksetzen würden.
– ISO-Einstellung und Belichtungskorrektur haben kein eigenes Wahlrad.
– Keine offene Programmierschnittstelle für Kamera-Apps. D.h. neue Apps können ausschließlich von Sony entwickelt werden.
Die ersten drei Punkte ließen sich über eine verbesserte Firmware lösen. Keine Ahnung, ob da noch was kommt. Ansonsten ist die Kamera absolut top und bietet alles was man braucht.

Meine Transportlösung sieht genau so aus, wie du sie beschrieben hast. Ich habe ein paar Taschen getestet, die Lowepro Apex 100 AW hat perfekt für diese Kamera gepasst. Etwas größer als bei einer Kompakten ist die Tasche schon, aber die NEX mit dem SEL-P1650 ist insgesamt relativ klein und leicht. Ich finde, sie lässt sich noch gut am Bauchgurt tragen. Wenn du nicht unbedingt den Spiegelreflex-Funktionsumfang einer NEX, nicht die super Bildqualität bei schlechtem Licht und die Möglichkeit von Wechselobjektiven brauchst, würde ich dir die Sony RX-100 empfehlen. Die wäre evtl. für MTB-Aktionen die bessere Wahl.


07.01.2013

Ich habe mir am Wochenende die Testversion von Magix heruntergeladen und mittlerweile nach diversen Tests festgestellt, dass mein vier Jahre altes Notebook für Full-HD-Videos zu schwach ist. Also werde ich wohl nur in HD-Ready filmen. „Nur“ in Anführungszeichen, denn ich will es ja auch nicht übertreiben. Sind deine Videos in Full-HD? In HD-Ready klappt die Bearbeitung bei mir flüssiger. Habe ein paar Effekte und Schneidemöglichkeiten ausprobiert und Tutorialvideos auf der Magix-Seite angesehen.

Antwort: Es wundert mich nicht, dass dein Notebook mit Full-HD überfordert ist. Dafür braucht man schon einen leistungsstarken PC. Ich habe bisher in HD-Auflösung gefilmt (1280×720). Meine alte Digicam konnte gar nicht mehr. Außerdem reicht das normalerweise vollkommen aus. Das ist gut genug, um den Film auch auf einem großen LCD-Fernseher noch in ansprechender Qualität anzuschauen. Wichtig ist die Kompression, die stattfindet, wenn das Videoschnittprogramm aus dem Videoprojekt eine Videodatei zusammenbaut. Man sollte also ein passendes Format wählen (ich lasse mir immer ein MP4 erzeugen) und die Kompression nicht zu stark einstellen. Die Datei wird dann zwar etwas größer, aber dafür sieht das Video auch besser aus. Einfach ein wenig mit einem kurzen Clip herumexperimentieren.
Dieses Jahr will ich zum ersten Mal in Full-HD filmen. Mal sehen. Ich werde jedenfalls ein paar mehr Speicherkarten dafür brauchen. Das Endergebnis für YouTube wird wahrscheinlich trotzdem auf HD verkleinert.


04.01.2013

Hallo Andi (ich denke das hörst du lieber als Robert), ich möchte dir meinen größten Respekt zollen und dir mitteilen, dass ich deine Videos fantastisch finde. Auch deine Homepage ist voll an sinnvollen und für eine Tour anregenden Informationen. Darin stecken sicher hunderte Stunden an Arbeit. Ich finde das lohnt sich, denn alleine ich habe mir deine Videos schon mehrmals angesehen. Mache weiter so und allseits gute und möglichst verletzungsfreie Fahrt. Gelegentlich habe ich hier die Kritik gelesen, dass du dich in den Videos zu negativ äußern sollst. Das finde ich überhaupt nicht und das Gefühl der schönen Bilder wird für mich auch nicht geschmälert. Ich finde es sogar sinnvoll, damit bestimmte Pässe/Routen nicht leichtfertig nachgefahren werden. Und ich kenne die Quälerei beim Fahren oder Tragen auch, also warum nicht darauf hinweisen.
Aufgrund deiner Videos habe ich mich mit dem Thema „Actioncam“ näher befasst und mir letzte Woche nach ausgiebiger Analyse eine Sony Actioncam mit Steady Shot gegönnt. Sie soll mir nach Möglichkeit genauso schöne Aufnahmen liefern wie du sie zeigst. Für die weitere Bearbeitung interessiert mich sehr, welche Videobearbeitungssoftware du nutzt. Verwendest du das Programm von GoPro (passend zu deiner Cam) oder etwas anderes? Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank schonmal und alles Gute für das Neue (Bike-)Jahr!

Antwort: Ich habe für die Videobearbeitung schon verschiedene Programme getestet. Die meisten scheitern an größeren Videoprojekten oder der Vermischung von Video- und Audioformaten, was dann zu gelegentlichen Abstürzen bis hin zum Verlust der Projektdatei führen kann. Ziemlich ärgerlich. Aus der Masse positiv abgehoben hat sich die Software Magix Video Deluxe. Der Preis ist auch akzeptabel (deutlich unter 100 EUR). Die Software hat viele nützliche Funktionen, läuft halbwegs stabil und ist recht schnell. Außerdem kann man die Bedienung ziemlich leicht erlernen. Ich würde empfehlen, vorher die Testversion auszuprobieren. Magix bringt auch regelmäßig Patches zur Fehlerbehebung heraus. Da würde ich den neuesten einspielen. Auf Youtube gibt es einige Tutorials zu der Software, die man sich ansehen kann.


24.12.2012

Hallo, und wieder einmal hab ich mir dein Video vom Alpencross 2012 angeschaut und ich muss sagen, es ist dir super gelungen. Nur weiter so. Freu mich schon auf das nächste Jahr. Das einzigste was mir gefehlt hat sind die Outtakes wie im Video 2010. gehört meiner Meinung irgendwie dazu. Soll aber keine Kritik sein.

Antwort: Ich habe seit 2 Wochen die Outtakes online, als separater Film in meinem YouTube Channel. Schau einfach mal nach!


08.12.2012

Ich finde die Videos vom Alpencross 2012 echt super. Schön ist, dass es auch so viele ruhige Momente gibt, z.B. mit dem Reh, und nicht nur die Action und die Musik im Vordergrund steht. Mir gefällt auch, dass man sieht, dass du die Landschaft am Gipfel genießen kannst etc. Und ich zoll dir echt Respekt vor der vielen Arbeit 1. mit den Aufnahmen und 2. auch mit der Schneiderei. Wir haben zu zweit mal ein MTB-Filmchen gemacht und das hat mich am Ende schon tierisch genervt, weil man halt so oft stehenbleiben muss, wieder zurücklaufen, vorfahren etc. Wobei das zu zweit nur die 1/2 Arbeit ist, als wenn man alleine ist. Echt toll!


06.12.2012

Hi Robert, deine Überlegungen zur neuen Kamera habe ich mit Interesse gelesen, bin auch am überlegen mir eine Systemkamera von Panasonic oder Sony zuzulegen. Interessant wäre auch wie Du die Kamera transportierst. In die Schulterriementasche des Rucksacks passen die ja leider nicht mehr rein.

Antwort: Die Panasonic-Systemkameras sind technisch sehr gut, aber doch ziemlich groß und schwer. Deshalb fiel meine Wahl auf Sony. Die NEX-Modelle sind schlank und kompakt. Wenn du kein Superzoom mitschleppst, sondern z.B. das neue 16-50 mm Objektiv, sind sie nur wenig größer als eine der guten Kompaktkameras. Trotzdem natürlich zu groß für eine Schulterriementasche. Die Sony NEX werde ich deshalb wie gewohnt in einer kleinen Hüfttasche transportieren, die ich in den Hüftgurt des Rucksackes einhänge. Ich bin gerade dabei, ein paar dieser Taschen zu vergleichen. Näheres dazu demnächst in meinem Blog.
P.S.: Wieso werde ich in Mails eigentlich immer mal wieder mit „Robert“ angeredet? 🙂


05.12.2012

Habe gestern abend Deinen neuen Film Alpencross 2012 entdeckt und habe ihn direkt geguckt. Besser als „Menschen 2012“ oder son Kack 🙂 Meine Fresse, alter. Watt für ne geile Scheiße. Echt. Hut ab. Du bist echt total krank ;-), positiv gemeint.
Cool, wie Du die Go Pro eingesetzt hast (ob am Rahmen oder auch unter Wasser im Brunnen… sehr geil und sehr kreativ). Ich denke mal das einzige, was einem dabei aufn Sack geht, ist die ständige Rumschrauberei beim Wechseln der Cam-Perspektiven. ICH finds zumindest immer nervig, die etwas wackeligen Schrauben/Klemmen zu befestigen.
Du hast wiedermal ein echt extremes Berg-Abendteuer erlebt und auch vermittelt. Ob mit dem Bike geschultert auf 3000 hm zu kraxeln oder nachts im Zelt diese Aufnahme (wildes Tier), super. Mit dem Finish am Lago di Garda bei geilem Wetter und super Farben. Da könnte die neue Go Pro noch einen draufsetzen, aber kostet ja auch ne Stange Geld… Da bleibt nur zu fragen: Was war Dein persönliches 2012-Alpencross-Highlight? Und was planst Du für 2013?

Antwort: Die Schrauberei mit den GoPro-Halterungen ist in der Tat nervig, aber anders geht es halt nicht. Ich habe die Sache dadurch etwas vereinfacht, dass ich den ganzen Schraubenkrempel in meiner Rahmentasche aufbewahre und er damit sofort griffbereit ist.
Schwer zu sagen, was das Highlight vom 2012er Alpencross war. Das Weißseejoch war sicherlich ein Höhepunkt, auch wenn es äußerst anstrengend war. Das beste Feeling hatte ich im Val Mora, als ich etwas abseits vom Weg in traumhafter Natur und bei herrlichem Wetter eine Pause am Bach eingelegt habe. Die Szene ist auch im Film zu sehen. Die Route für 2013 steht größtenteils schon. Details veröffentliche ich aber erst nach meiner Tour.


03.12.2012

Hauptkamm – Ein absolut genialer Film! Ich hab ihn schon dreimal angeschaut und es gibt viele Perspektiven, die ich noch zehn Mal sehen könnte, wie etwa die ungewöhnlichen Blickwinkel beim Tragen des Enduros, schmale Wege entlang und steile Abhänge hoch oder die idyllischen Ruheplätzchen.


02.12.2012

This one (2012) and your Alpencross 2011 are definitely the best non-commercial „first-person-shooter“ MTB videos I have ever seen (and I’ve seen a lot)! In some instances, I can’t even guess where and how you mounted the GoPro to get those really odd angles 🙂 Also, I’m curious how many hours of raw footage did you have? Again, absolutely amazing job! Thank you!

Antwort: The raw footage of the Alpencross 2012 consists of 350 video files with a total length of about 7.5 hours.


03.11.2012

Hallo! Als aller erstes muss ich sagen das die Videos absolut klasse sind. Respekt. Auch die Homepage ist hervorragend. Meine Frage ist eigentlich nur, welches Lied bei den Outtakes Alpencross 2010 verwendet wurde. Würde mich sehr über diese Info freuen. WEITER SO!!!

Antwort: Der Song ist vom Diablo Swing Orchestra und heißt „Balrog Boogie“. Er wurde unter einer Creative Commons Lizenz auf Jamendo kostenlos zur Verfügung gestellt.


15.09.2012

Zum Alpencross-Video 2011: An sich ein schönes Video mit tollen Aufnahmen. Leider stört das ständige Gejammer und Genörgle… war doch sicher nicht alles so doof, oder? 😉 Das kam im Video leider so rüber. Mir hat das 2010er Video wesentlich besser gefallen. 🙂

Antwort: Ah, endlich mal ein kritisches Feedback! 🙂 Nein, der Alpencross war ganz und gar nicht doof. Aber es geht halt nicht immer alles nach Plan und man wird manchmal mit unerwarteten Schwierigkeiten konfrontiert. Eigentlich ist das ja das Salz in der Alpencross-Suppe. Es gibt auch Momente der Niedergeschlagenheit. Ich finde, auch solche Erfahrungen sollen dokumentiert sein. Ich würde das jedoch nicht als „Gejammer“ bezeichnen. Meine Videos sollen ein möglichst realistisches und ungefiltertes Bild meiner Erlebnisse liefern.


14.09.2012

Habe beim Surfen Deine Internet-Seite gefunden und muss sagen, bin restlos begeistert von Deinen Infos, Bildern, Filmen und dem Herzblut welches Du dort reinsteckst. Ich selbst fahre auch viel MTB und dokumentiere diese Touren auch gerne mit Filmen/Fotos, die ich dann hinterher in iMovie (Mac) schneide. Bei Deinen Videos ist es mir sehr bekannt vorgekommen, wenn man sich selber filmt, auf „Record“ stellt und zurückrennt um dann locker an der Linse vorbeizufahren. Sehr lustig. Wenn man diese Teile wegschneidet, ist es so, als wenn man sein eigenes Kamerateam dabei gehabt hätte . Besonders den fertigen Film dann mit Musik zu untermalen macht mir riesig Spass, denn Musik schafft nochmal eine gewisse Magie, die den Bildern oft die Krone aufsetzt.
Ich plane für 2013 zus. mit Freunden eine Transalp. Meine erste Transalp. Bisher waren es „nur“ MTB-Urlaube mit Tagestouren. Als extremste Tour sind wir auf den Tremalzo/Gardasee gefahren, allerdings von hinten über die Strasse rauf. Die Abfahrt endete dann oben nach 1000 meter (den Rest runter mussten wir weiter schieben/klettern), als uns „locals“ sagten „hier geht es links auf einen Weg ab“…der Weg wurde immer beschwerlicher, bis wir irgendwann so weit im Berg waren, dass wir nicht mehr zurück konnten/wollten. Eine Tortour. Hatten leider kein GPS dabei. Demnächst fahr ich DEINE Variante aus Deinem Film. Da ich auch die GO PRO benutze, würd mich interessieren, wie gross Deine Speicherkarte(n) waren die DU mitgenommen hast. Reichen 16 GB?
Zur Transalp: Wir planen ab Oberstdorf (über Schrofenpass) zu fahren, obwohl diese route die schwerste in meinen Augen ist, bzw. eher wahrscheinlich ab Garmisch-Partenkirchen zu fahren. Bei der Transalp möchten wir gerne irgendwo bei Meran/Bozen einen Tag Pause einlegen. Noch weiss ich nicht, ob es dort eine gute Route hingibt mit max. 2000 Höhenmeter/Tag. Vielleicht hast Du einen Tip.
Ich freu mich auf das neue Video.

Antwort: Du bist also auch ein Hobbyfilmer. Jedenfalls kannst du verstehen, wie viel Aufwand hinter so einer Videoproduktion steckt. Auch dieses Jahr wird es wieder Outtakes geben, wo ich die ganzen herausgeschnittenen Sequenzen zu einem Kurzfilm zusammenschneide.
Klasse, dass du einen Alpencross wagen willst! Das wird sicher ein tolles Abenteuer. Den Schrofenpass würde ich schon empfehlen, denn er gehört zu den Klassikern beim Alpencross und ist landschaftlich fantastisch. Da gehen auch viele Transalp-Neulinge drüber. Es gibt etliche Routen, die über Meran/Bozen führen. Es ist leider schwer irgendetwas zu empfehlen, da ich nicht weiß, wie viel ihr euch zumuten könnt und in wieweit ihr asphaltierte Strecken vermeiden wollt. 2000 Hm am Tag können easy sein, wenn sie auf der Straßen gefahren werden, und sie können die Hölle sein, wenn man schieben und tragen muss. Die landschaftlich schönsten Routen sind halt meistens auch die schwersten. Es gibt ein tolle Bücher mit denen man sich seine Routen aus verschiedenen Etappen selbst zusammenstellen kann. Ich würde euch empfehlen, da mal einen Blick reinzuwerfen.
Zu den Speicherkarten: Ich habe bei meinem 2012er Alpencross 25 GB Filmmaterial produziert. Das ist schon eine ganze Menge, ich habe viel Zeit mit der Filmerei verbracht. Selbst nach starken Kürzungen wird das fertig geschnittene Video immerhin fast 60 Minuten lang sein. Gefilmt habe ich in HD-Auflösung und 24fps. Beim nächsten Mal werden es sicher noch viel mehr GB, weil ich dann wahrscheinlich alles mit 50fps filmen werde. Damit kann man flüssigere Zeitlupeneffekte machen. Ich bin auch am überlegen, ob ich FullHD filmen soll oder nicht. Beides braucht natürlich entsprechend mehr Speicherplatz.


11.06.2012

Deine Videos sind einfach extraklasse, es reisst einen hin und her zwischen genial und wahnsinn… Deine Filme sind von der Qualität her super, genialer Schnitt, diese Out Takes… kurz, es passt einafch alles. Was für eine Arbeit. Meinen tiefsten Respekt vor dieser Leistung und dem Video gleichermaßen!!
Welche Kamera verwendest du bei deinen Touren? Freue mich auf dein Video von diesem Jahr.

Antwort: Danke für das Lob! Ich verwende zum Filmen meine Digicam Canon Powershot G12. Dieses Jahr nehme ich zusätzlich eine GoPro mit, für neue Perspektiven.


11.01.2012

Zuerst einmal vielen Dank für Deine schön und übersichtlich gestaltete sowie sehr informative Website. Ich und ein weiterer Flachlandtiroler bereiten uns gerade auf unseren ersten Alpencross vor und sind dabei nicht nur am Fahren sondern auch surfen. Dein Film weckt Emotionen und ist gut gemacht. Noch beachtenswerter ist Deine sehr reflektierte Ausrüstungsliste. Besonders das Müslirezept hat es mir angetan, ich werde es definitiv ausprobieren. Auch das Pemikan ist schlau, mal sehen, ob ich das hinbekomme.
Zur GoPro: Wir haben so eine zu Trainingszwecken installiert: sehr großer Aufnahmewinkel, sehr hohe Schärfe auch in der Tiefe, sowie plug and play am Rechner. Aber ich bezweifele, dass Du Filme in der gleichen Art erstellen kannst wie Deine letzten. Das Gerät wurde sicherlich dazu konzipiert, am Mann oder bewegten Objekt eingesetzt zu werden. Zu Beginn Deines aktuellen Filmes habe ich solche Aufnahmen ein wenig vermisst. Das hat sich aber schnell gelegt und ich war bald mittendrin. Die Einstellungen von Aussen sind sogar super und absolut notwendig um einen breiteren Eindruck zu bekommen. Vielleicht müsstest Du mit einer GoPro weniger häufig absteigen. Also, wenn Du das Geld über hast und das zusätzliche Gewicht nicht scheust solltest Du nur noch prüfen, wie es mit der Batterieleistung aussieht und wieviel GB Du innerhalb welcher Zeit produzierst. Die Datenmenge war bei uns nicht gerade gering. Ich hoffe, ich konnte Dir auch ein wenig helfen.

Antwort: Vielen Dank für das Feedback und die Tipps zur GoPro! Ich würde wohl weiterhin das Meiste mit meiner Canon Powershot filmen und die GoPro nur für spezielle Aufnahmezwecke einsetzen. Das macht den Charakter meiner Videos aus, denn ich bin kein großer Fan von Point-of-View-Filmen (z.B. per Helmkamera). Ich habe da schon ein paar Ideen im Kopf…


09.01.2012

Vor dem Film unbedingt den zugehörigen Trailer anschauen, ich glaub das musste mal erwähnt werden. Schöner Videobeitrag, besonders Deine Zurückhaltung bei der musikalischen Untermalung gefällt. Die Szene am Lago-Ufer, lol! Gut gemacht.


03.01.2012

Alpencross 2011 video documentation: Wow! Thanks for sharing that! Lots of time and work went into putting that together. Very nicely done video of an incredible epic journey. Thanks.


23.12.2012

About the Alpencross 2010 video: Beautiful! What a place. Loved the outtakes section at the end. A glimpse into the world of self-filmed solo adventures. Curious what photo gear you used. Still and video cameras and tripod? Lots of work there. Thanks for posting. Really impressed with the point of view footage not being a dedicated POV camera too. Carrying a loaded bike over your shoulders AND filming a handheld camera shows dedication and strength! Enjoyed the trip. Thanks again.

Antwort: For the 2010 video I used my old Canon Powershot G7 digital camera, hence the lack of 16:9 resolution, but still it is HD. Of course, the sound quality is not too great and the video functions are limited. I used a mini-tripod named Gorillapod, which is perfect for this. For the 2011 video I used the Canon Powershot G12.


14.11.2011

Hallo Gletschersau!
Dieses Jahr bin ich endlich meinen ersten Alpencross (von Füssen bis Riva) gefahren…Inspiration bekam ich schon durch Ihrem auf Youtube gestellte „roh“ Video. Das überarbeitete Video ist echt klasse!! P.S. Wie heißt der Song in dem Video??
Für nächstes Jahr plane ich gerade den nächsten Cross… Da wir die eigentlich geplante Route nur zu 60% fahren konnten, möchte ich dies dann nachholen. Obwohl Ihre Route auch nicht schlecht aussieht. Gibt es die Möglichkeit an die GPS-Daten zu kommen??

Antwort: Die Songs sind im Abspann vom Video aufgelistet.
Meine Route nachzufahren ist nicht für jeden Biker empfehlenswert, weil teilweise schon recht steile Stücke und Tragestrecken dabei waren. Schau einfach mal hier, da habe ich eine ausführliche Beschreibung der Trails mit Schwierigkeitsgrad. Wenn du die Strecke dann immer noch fahren willst, kann ich dir gerne die GPS-Tracks schicken.


22.07.2011

Wir haben ebenfalls vor möglichst viel auf Video festzuhalten und am Ende einen Film zu schneiden. Zu diesem Zweck hat sich mein Arbeitskollege eine GoPro Hero HD Actionkamera zugelegt und ich habe eine Panasonic TZ7, die ebenfalls HD Videos (720p) aufnehmen kann. Das Gorillapod wird jetzt auch noch besorgt. Ein paar Speicherkarten müssen wir uns noch zusammenschnorren, denn für 7 Tage HD Videos reichen unsere drei 16GB Karten wohl nicht aus. Wie machst du das mit dem Speicherplatz? Wie viele GB hast du dabei?

Antwort: Also mir reichen 16GB für 8 Tage, aber wie gesagt, ich mache nur kurze Filmsequenzen von den Schlüsselstellen. Auch lösche ich unterwegs Filme, die nichts geworden sind. Wenn ich einen Tipp geben darf: Die typischen Helmcam-Wackel-Filmchen, die man jetzt verstärkt auf den Video-Portalen sieht, werden nach 10 Sekunden extrem langweilig. Allerdings ist das manuelle Filmen auch deutlich zeitaufwändiger.


21.07.2011

Deine 2 Filme sind übrigens sehr schön anzusehen, da bekommt man richtig Lust aufs Biken! Gute Ablenkung bei dem Sauwetter z.Zt.!
Was meinst du, wie viel Zeit dich die Filmerei auf dem AX pro Tag kostet? In deinen Outtakes bist du ja ganz schön rumgeflitzt um die Kamera zu platzieren, bzw. wieder einzusammeln!

Antwort: Die Filmerei kostet schon ziemlich viel Zeit. Ich schätze, ich habe etwa 2-3 Stunden am Tag dafür verbraten. Wenn man alleine fährt ist das ja egal, aber in einer Gruppe kann ich mir schon vorstellen, dass die anderen irgendwann davon genervt sind. Es kostet auch einiges an Überwindung, gerade auf guten Trails mal anzuhalten und einen Film zu machen. Andererseits zwinge ich mich dadurch, etwas langsamer und genießerischer unterwegs zu sein. Ich neige nämlich immer dazu, zu wenig Pausen zu machen.